Simulationsmethoden im Brandschutz

und in der Gefahrenabwehr

Drucken

27. Fachtagung, Brandschutz - Forschung und Praxis

Berlin, den 2. Oktober 2013

BS-BBT-2013Vom 25. bis 26 September 2013 fanden die 27. Braunschweiger Brandschutztage statt. Für die INURI war es eine besondere Freude auf dieser Veranstaltung zum Abschied von Herrn Professor Hosser mit einem Bericht aus der Forschung über die Möglichkeiten und Grenzen von CFD-basierten Ingenieurmethoden im Brandschutz beizutragen.

Unter der einleitenden Moderation von Herrn Professor Hosser begann die Veranstaltung mit dem ersten Sitzungsblock "Neues aus der Forschung" und den Themen:

  • J. Wachtling, TU-Braunschweig
    Neue Erkenntnisse und Entwicklungen im mehrgeschossigen Holzbau
  • M. Siemon, TU-Braunschweig
    Kopplung verschiedener FE-Modelle zur Simulation des thermo-mechanischen Verhaltens von Betonbauteilen bei Brandbeanspruchung
  • M. Münch, INURI GmbH
    Konzept zur Absicherung von CFD-Simulationen im Brandschutz und in der Gefahrenabwehr
  • C. Albrecht, WPI (USA)
    Probabilistische Risikoanalyse als Basis für die Optimierung von Brandschutzsystemen

Der zweite Sitzungsblock "Normen, Richtlinien und Verordnungen" beschäftigte sich mit

  • J. Rübel, MWEBWV NRW, Ref VI.1
    Geänderte Anforderungen an den Rauchabzug bei Verkaufsstätten, Versammlungsstätten und Industriebauten
  • K.-D. Wathling, Oberste Bauaufsicht Berlin
    Umgang mit Naturbrandnachweisen nach Eurocode im bauaufsichtlichen Verfahren
  • S. Festag, Heaktron GmbH
    Erste Erfahrungen mit der Rauchwarnmelderpflicht in den Landesbauordnungen
  • U. Klinkhardt, Marioff GmbH
    Neue VdS-Richtlinie zum Einsatz von Löschanlagen in Pflege- und Wohnheimen
  • R. Wiederkehr, Maikol + Wiederkehr (Schweiz)
    Vorschriften zum mehrgeschossigen Holzbau in der Schweiz
  • P. Bachmeier, BF München
    Untersuchung von Bränden an Fassaden im Auftrag der Bauministerkonferenz – erste Ergebnisse

Am zweiten Tag ging es im dritten Sitzungblock "Brandschutzkonzepte für Sonderbauten"

  • E. Hagen, Hagen GmbH
    Brandschutzkonzepte für Massentierhaltungsanlagen und deren Prüfung
  • G. Geburtig, Weimar
    Brand- und Denkmalschutz auf Augenhöhe – spannende Details bei Brandschutzkonzepten für Baudenkmale
  • J. Kasburg und R. Schnetgöke, Zürich (Schweiz)
    Brandschutz beim Neubau der Messe Basel – Planung, Ausführung und Inbetriebnahme
  • K. Foth, hhpberlin
    Brandschutz im PalaisQuartier Frankfurt/Main: repräsentativ und zukunftsweisend
  • G. Spennes, bftCognos GmbH
    Brandschutzkonzepte im Spannungsfeld zwischen der DIN 18230 und den Eurocode
  • M. Willich, DB Station & Service AG
    Sonderbau – Chancen und Risiken aus Sicht eines Verkehrsinfrastrukturbetreibers

Der letzte und vierte Sitzungsblock gab dann einen Ausblick auf die Veränderungen in der erwarteten neuen Version des vfdb-Leitfadens Ingenieurmethoden.

  • D. Hosser und M. Siemon, TU-Braunschweig
    Fortschreibung des vfdb-Leitfadens Ingenieurmethoden des Brandschutzes
  • J. Wiese, Halfkann + Kirchner und O. Riese, MPA-Braunschweig
    Aktualisierungen bei Brandszenarien, Bemessungsbränden und Simulationsmodellen
  • J. Zehfuß TU-Braunschweig und K. Paliga hhp braunschweig
    Aktualisierungen bei den Brandschutznachweisen für Bauteile und Tragwerke
  • V. Schneider, IST GmbH, und B. Forell, GRS mbH
    Aktualisierungen bei den Nachweisen zur Personensicherheit und Entfluchtung

Mit der Moderation durch Herrn Professor Zehfuss ging damit auch der Staffelstab für diese Veranstaltung in seine Hände über. Mit fast 1000 Besuchern zeigte diese Veranstaltung wieder ihre Bedeutung für den angewandten Brandschutz in Deutschland.