Simulationsmethoden im Brandschutz

und in der Gefahrenabwehr

Drucken

Bundesweite Brandstatistik für Brandereignisse in Flüchtlingsunterkünften

 

Berlin, den 30. August 2015 (Update 9.1.17)

Brandstatistik textbreite 790x220 100dpi

Derzeit entstehen in Deutschland zahlreiche Unterkünfte für die Aufnahme von Flüchtlingen. Die Situation ist hierbei von Ort zu Ort unterschiedlich. Während in einigen Orten genügend leerstehender Wohnraum zur Verfügung steht, müssen anderswo Menschen in kürzester Zeit irgendwie untergebracht werden. Und sei es in Turnhallen oder leerstehenden Baumärkten. Die ohnehin finanziell klammen Kommunen sind mit dieser Aufgabe häufig nicht nur finanziell, sondern auch organisatorisch überfordert. An vielen Stellen würde ohne die zahlreichen ehrenamtlichen Helfer nicht viel funktionieren. Immer wieder werden daher Forderungen laut, störende Vorschriften bei der Erschaffung von derartigen Unterkünften außer Kraft zusetzen oder zumindest die Anforderungen zu reduzieren.

 

Projektvorstellung

Brand Sessel 06181674 400x554 70dpiTatsächlich wurden und werden Gebäude zu (Massen)unterkünften umfunktioniert, die nie dafür gebaut worden sind. In Kombination mit Enge, Frustration und Beschäftigungslosigkeit in den Unterkünften kann dies schnell zu brenzligen Situationen führen. Kulturelle Unterschiede und Erfahrungen, Sprachprobleme und ein möglicherweise mangelhafter Brandschutz tragen im Brandfall dann sicher nicht zu einer Entspannung der Lage bei. Die Situation wird durch die zahlreichen fremdenfeindlichen Angriffe auf diese Unterkünfte noch verschärft.

 

 

Leider gibt es keine bundesweite Erfassung von Brandereignissen, die eine Antwort auf die Frage nach Anzahl und Umfang und der tatsächlichen Lage in derartigen Unterkünften geben könnte. Eine genauere Kenntnis der spezifischen Probleme würde es den Verantwortlichen jedoch zumindest erleichtern, mit angepassten Brandschutzmaßnahmen ein ordentliches Sicherheitsniveau in den Unterkünften zu erreichen und die begrenzt zur Verfügung stehenden Mittel zielgerichtet einzusetzen.

Eine Brandkatastrophe mit zahlreichen Verletzten oder gar Toten in einer Massenunterkunft aufgrund vorhersehbar mangelhafter Sicherheitsvorkehrungen können wir uns nicht leisten. Mit dem Ziel einen Einblick in die tatsächliche Lage zu gewinnen und verantwortlichen Brandschutzfachleuten Argumente für die Auseinandersetzung mit Politik und Verwaltung an die Hand geben zu können, haben wir mit den uns möglichen Mitteln dieses Projekt begonnen.

 

Unterstützung:

Sicherheit und zuverlässiger Brandschutz für Menschen und Sachwerte sind gesellschaftlich relevante Themen. Wir freuen uns, dass das Projekt Brandstatistik in Flüchtlingsunterkünften nun auch durch Sponsorpartner unterstützt wird.

logo rockwool de logo VIB de

 

 

 

 

Veröffentlichungen des Projektes:

  • Münch, M.
    Brandereignisse in Flüchtlingsunterkünften.
    BRANDSchutz / Deutsche Feuerwehr-Zeitung, 10/2015, Verlag W. Kohlhammer

  • Münch, M.:
    Brandereignisse in Flüchtlingsunterkünften.

    schadenprisma, S. 4-9, Heft 1, 2016, Zeitschrift für Schadenverhütung und Schadenforschung der öffentlichen Versicherer, Hrsg. Verband öffentlicher Versicherer, Düsseldorf ( Zeitung-Link, Artikel-Link )

  • Münch, M.; Heinz, M.:
    Brand im Flüchtlingsheim. Eine feuerwehrspezifische Auswertung einer bundesweiten Brandstatistik über Ursachen und Auswirkungen von Bränden in Flüchtlingsunterkünften. FEUERWEHR
    , S. 8-11, Heft 4, 2016, Zeitschrift FEUERWEHR, Retten - Löschen - Bergen, HUSS-Medien GmbH, Berlin, ISSN 0500-6260,
    (Zeitung-Link)

  • Münch, M.
    Warum und wie oft brannte es in Flüchtlingsunterkünften?
    Ergebnisse einer bundesweiten statistischen Erfassung
    11. Stuttgarter Brandschutztage 2016

  • Münch, M.
    Brandstatistik für Brandereignisse in und um Flüchtlingsunterkünfte
    - Zielsetzung, Methoden und Ergebnisse -
    5. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage 2017, 23.-24.3.17, Tagungsband
    ISBN 978-3-00-056201-3